Joomla TemplatesBest Web HostingBest Joomla Hosting

Fazit am Ende: Verdienter Mannschaftssieg der Damen II gegen Dettenhausen

Nun ging es doch schneller als in unserem letzten Bericht vermutet. Wir wurden uns mit den Damen aus Dettenhausen auf einen neuen Spieltermin einig, der gestern Nachmittag stattgefunden hat. Und noch eine gute Nachricht kam diese Woche von Angelika – sie konnte nun doch ebenfalls an dem verlegten Spieltermin teilnehmen. So hieß nach langem Hin und Her im Voraus das Fazit am Ende: Verdienter Mannschaftssieg der Damen II gegen Dettenhausen

Die Ansprache wurde pünktlich um 15 Uhr gehalten, nach der die Gäste für die Verlegung dankten und wir ihnen viel Glück für die Baden-Württembergischen Senioren-Einzelmeisterschaften am nächsten Wochenende wünschten. Danach ging es an die Tische zum eigentlichen Anlass des Zusammentreffens. Zumindest in den Doppeln trennten wir uns unentschieden; die Doppel mit den Spielerinnen aus dem jeweils vorderen Paarkreuz gewannen in drei Sätzen gegen die Doppel mit Spielerinnen aus den hinteren Paarkreuzen. Auch hinterher sah es eine Weile so aus, dass es weiter so geht. Zumindest bei den Einzelbegegnungen am vorderen Paarkreuz tat es das; die Nr. 1 gewann wiederum in 3 Sätzen gegen die Nr. 2 der gegnerischen Mannschaft. Beides wahrscheinlich von beiden Mannschaften so eingeplant und auch zu erwarten.

Doch dann änderte es sich für die Gastgeberinnen ganz unerwartet und drehte damit auch das Spiel. Angelika brauchte 5 Sätze und Caroline 3 Sätze – doch dieses Mal hieß es nur Siege und somit 4:2 für die SVB. Danach pendelte sich das Unentschieden wie zu Beginn des Spieles für beide Mannschaften wieder ein. Die Spiele im vorderen Paarkreuz endeten jeweils nach vier Sätzen. Sarah gewann ihr Spiel gegen Christina Roth, die Nr.1 der Gäste; Andrea unterlag im vierten Satz nach Verlängerung der gegnerischen Nr. 2. Nun musste sich in den Duellen Nr. 3 gegen Nr. 3 und Nr. 4 gegen Nr. 4 Angelika in drei Sätzen geschlagen geben, aber dafür gewann Caroline mit konzentriertem Spiel im fünften Satz.

Bei dem Damen-Landesliga-Spielsystem mischen sich in den dann folgenden vier Spielen die Paarkreuze. Es heißt Nr. 3 der Gastgeber gegen Nr. 1 der Gäste und Nr. 1 der Heimmannschaft gegen Nr. 3 der Gastmannschaft. Danach folgen noch Nr. 2 der Gastgeber gegen Nr. 4 der Gäste und umgekehrt. Auf der einen Seite wird eigentlich erwartet, dass Nr. 1 und 2 ihre Spiele jeweils gewinnen – auf der anderen Seite können Nr. 3 und Nr. 4 befreit aufspielen, sie können nur gewinnen. Und entweder gibt es am Ende ein unentschiedenes 7:7 oder einen Sieger mit 8 Punkten.

Erst einmal ging es jedoch unentschieden eigentlich fast erwartungsgemäß weiter. Angelika als Nr. 3 verlor gegen Christina Roth und Sarah glich gegen die Nr. 3 der Gäste in einem Linkshänderduell aus – beide Spiele in drei Sätzen. Das ganze Spiel wurde demnach bis zum Schluss ausgekostet, auch die letzten beiden Spiele mussten gespielt werden. Caroline allerdings musste als einzige ihr Spiel nicht beenden, denn Andrea gewann gegen die Nr. 4 in drei Sätzen und es hieß nach 2 ½ Stunden 8:5-Sieg für die Heimmannschaft.

Die Freude war riesengroß und der Sieg durch die wiederum geschlossene Mannschaftsleistung absolut verdient. Die eine – Sarah hatte mit einem Doppel- und drei Einzelsiegen freilich ein wenig mehr Anteil daran, aber auch Caroline mit zwei Einzelsiegen sowie Angelika und Andrea trugen ihre Pünktchen dazu bei. Ersatz-Engel Vanessa und die eifrige “Philly-Bloggerin“ Britta verfolgen die Mannschaftsspiele immer noch interessiert und so kamen nach diesem Sieg gleich Glückwünsche der beiden auch aus der Ferne, einer eben sogar über den großen Teich ;-). Das macht diese Mannschaftsleistung so richtig komplett.

Für eine Mannschaft sind solche Ersatz-Engel genauso wichtig, wie die Mannschaft selbst. Einfach schade, dass sie nun schon das zweite Jahr eigentlich keine Ersatzspielerinnen, sondern von ihnen aus nicht gewollte Stammspielerinnen sein mussten. Es zeigt sich gerade in den letzten Spielen, dass sich eine Mannschaft mit konstanter Spieleraufstellung und aber Rückhalt durch die Ersatzspielerinnen ganz anders aufeinander einstellen kann. Dann können zu Beginn auch mal beide Doppel gewonnen werden, wenn man öfters zusammen spielt oder erfolgen unerwartete Einzelsiege, die zum späteren Sieg beitragen.

Doppelt schade, dass wir die letzten beiden Spiele nicht in dieser Besetzung zu Ende spielen können. Dadurch, dass beim nächsten Spiel in Rottenburg weder Angelika noch Vanessa spielen können, droht uns sogar, dass wir nur zu Dritt antreten müssen. Dies erschwert nach einer nur 6:8-Niederlage aus der Vorrunde einen eventuellen Punktgewinn bzw. Sieg natürlich. Dreifach schade, nachdem wir die in der Tabelle vor uns liegenden Damen aus Dettenhausen, die nur noch ein Spiel in Gärtringen absolvieren müssen und, falls dieses ähnlich wie in der Vorrunde mit einem Sieg für Gärtringen endet, mit zwei Siegen in den letzten beiden Spielen aus eigener Kraft noch überholen könnten. Das würde bedeuten, dass wir damit die Saison auf dem drittletzten Platz, dem Nichtabstiegsplatz beenden könnten. Tja, wirklich schade - denn jetzt in der Rückrunde hat sich gezeigt, dass nicht nur das vordere Paarkreuz in der Landesliga bestehen, sondern auch die Mannschaft gegen jede andere Mannschaft aus der Liga punkten kann.

Es folgen nun noch das Auswärtsspiel in Rottenburg und nach mehrwöchiger Pause Mitte April der Derbyspieltag gegen Sindelfingen im Böblinger TT-Zentrum – danach werden wir sehen, wie es letztlich ausgegangen ist.

 
Abteilungssponsoren
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Wer ist online
Wir haben 62 Gäste online